Das grosse Lied

1934 verfasste Ben-gavriel das Singspiel „Das grosse Lied“ – moeglicherweise fuer die Auffuehrung in einem Kibbuz. Der „Chor der alten Chaluzim“ stimmt an: „Geackert, getanzt, gepfluegt und gesungen, / Unkraut gejaetet, mit Fieber gerungen, / Ewig auf Posten, bei Tag und bei Nacht. / Ernte geerntet, Gewehr in der Hand, / Maeuse und Heuschreck und Duerre im Land – / Niemals ermuedet und immer gewacht: / Wann wird uns endlich die Hilfe gebracht?“ Artikel aus dem Jahr 1940 kopiert und einen Teil der Sammlung „1941-1945“. Eine freundliche Seele hat mir heute mitgeteilt, dass morgen an der JNUL wieder eine „elektronische Massnahme“ erfolgt. D.h. vormittags ist das Archiv und der Lesesaal offen, von 12.00 bis 16.00 Uhr wieder alles geschlossen. Habe heute auch das Gespraech ueber die Rechte an Fotos und diversen anderen Reproduktionsveroeffentlichungen (z.B. fuer die Homepage) gefuehrt. Sage heute bereits: Shabat Shalom.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Forschungstagebuch Jerusalem veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s